Viele kulturell Interessierten besichtigten am vergangenen Mittwoch die gelungene Sanierung des neuen Schlosses in der Montfortstadt.


Landtagsabgeordnete August Schuler MdL begrüßte die Gäste im Ehrenhof mit launigen Worten. Durch das erfolgreiche Zusammenspiel der vielen Spezialistinnen und Spezialisten wäre es gelungen, das kulturelle Erbe zu bewahren und in der Gegenwart erlebbar zu machen. Schuler ergänzend: „Das Schloss ist damit völlig zu Recht, zum Schloss des Jahres 2018 gekürt worden“.

Es haben ihn viele Ravensburger und Tettnanger auf dem Schlossrundgang begleitet. Als Fachfrau für die Führung informierte Frau Dagmar Krug, vom Amt für Vermögen und Bau Baden-Württemberg. Die barocke Residenz in Tettnang wurde im 18. Jahrhundert vom Grafen Anton III. zu Montfort errichtet. Sie ist eines der herausragenden Bauwerke in der östlichen Bodenseeregion. Das als Vierflügelanlage konzipierte Bauwerk zählt zu den Höhepunkten des oberschwäbischen Barock. Die Gruppe konnte bis unters Dach schauen und dort auch die Feldermausgauben besichtigen, die Erstaunen auslösten.
"Die Stadt Tettnang ist sehr dankbar, für das Schmuckstück, das uns die Grafen zu Montfort erbaut haben und das vom Land saniert wurde," freut sich CDU-Vorsitzende Sylvia Zwisler beim kulturellen Schlossrundgang. „Heute ist das Schloss mehr als ein Museum: Auch das Amtsgericht Tettnang, die Evangelische Kirchengemeinde, die Stadt und der Fanfarenzug nutzen einige Räume. Es ist immer ein Besuch wert.“

« Klimadialog - informativ und erfolgversprechend Politisch unterhaltsamer Ferien-Bürgerstammtisch »