Große Resonanz und über 140 Unterschriften in kurzer Zeit erreicht




Tettnang – Vergangenen Samstag sammelten die CDU Tettnang und engagierte Bürger der „Aktionsgemeinschaft Walchesreute“ auf dem Städtlesmarkt gegen die B30 Ost- und für die B30 West-Variante Unterschriften und informierten die Bürger über den Bau der B30neu. Bei Letzterem war auffällig, dass viele Bürger noch nicht gut genug über den Verlauf und den Sachstand der möglichen Trassenführungen informiert sind, sodass die Aktion auf große Resonanz traf.
Der stellv. CDU-Vorsitzende Daniel Funke betont, dass bei den zwei möglichen Varianten vom Regierungspräsidium „die umweltpolitischen Argumente unverhältnismäßig gegeneinander ins Feld geführt werden, der Faktor „Mensch“ weniger zählt und die Osttrasse mit der Existenzgefährdung mehrerer Landwirte und einem höheren Flächenverbrauch und längeren Streckenverlauf die Umwelt letztlich nachhaltig mehr belastet. Bereits 2015 haben wir mit der Jungen Union für die West-Variante argumentiert.“
Dem pflichtet Kaus Ortsvorsteher Joachim Wohnhas bei: „Wir sind mit unserem Einsatz definitiv nicht zu spät dran, aber erst seit das Regierungspräsidium mehr Fakten schafft, können wir eben jetzt verstärkt aktiv werden und im Sinne des öffentlichen Interesses auf diese Argumente eingehen und diese anders gewichten.“
Die Unterschriften werden weiterhin über eine Onlinepetition sowie analog in Kau und Meckenbeuren gesammelt und dann in ein paar Wochen zusammen an das Regierungspräsidium übergeben.

« CDU-Wahlnachlese mit Lothar Riebsamen MdB CDU-Vorsitzende AKK im Dialog mit Mitgliedern in Berlin »