Bau AU Hagenbuchen – Mehrkosten von 240.000 EUR vom Rat genehmigt.

In der Gemeinderatsitzung am 21.06.2017 war das Thema Bau der Anschlussunterbringung für Flüchtlinge und Obdachlose in Hagenbuchen ein kontrovers diskutiertes Thema. Kein Wunder, denn es mussten am Ende außerplanmäßige Ausgaben von rd. 240.000 EUR genehmigt werden.

Wie kam es hierzu?

 

 

 

Lt. Bürgermeister Walter und Marc Zimmermann sowie Herrn Steinhauser von der Stadtverwaltung, haben sich die ca. Kosten wie folgt aufaddiert.

Außenanlagen (115.380,85); Küche (48.296,00 ); Hausanschluss (18.000,00); Entwässerung (35.000,00); Abtragung Sand (5.000,00); Fluchttüre und Absturzsicherung (7.479,15); Waschmaschine und Trockner (8.000,00). Diese wurden in der ursprünglichen Kostenberechnung nicht berücksichtigt. Diese sind – nach Prüfung - auch nicht im Vertrag des Generalunternehmers, der Firma Leiter und Witzemann enthalten. Die Kosten der Außenanlagen wurden ursprünglich von der Stadt geplant und waren deshalb nicht Teil des Generalvertrages.

 

Diese Kostenüberschreitung führte zur Nachfrage von Stadträtin Sylvia Zwisler: „Wir hatten zusätzlich einen Controller beauftragt, dass genau dieser Fall nicht eintritt. Wie ist hier deshalb seine Verantwortlichkeit für über 200.000 EUR Mehrkosten zu sehen?“

 

Der Zeitplan wurde eingehalten. Das Bauvorhaben schließt nun wie folgt ab:

 

Vorhandener Planansatz: 2.200.000 EUR
Außerplanmäßige Ausgaben: 240.000 EUR
Benötigte Mittel insgesamt: 2.440.000 EUR

 

Der Rechenschaftsbericht mit den tatsächlichen Baukosten und auch Baunebenkosten (Honoraren etc.) wird nach Ende der Maßnahme vom Gemeinderat verabschiedet.

 

Ein Tag der offenen Tür ist vor Bezug der Unterkunft geplant.

 

Folgende Personen waren im Planungs- und Bauausschuss tätig:

Bürgermeister Walter, Controller B. Heilig, Bauamt: S. Amann, H. Steinhauser,

M. Zimmermann,

Gemeinderäte: K. Welte, H. Hahn, A. Huchler, S. Zwisler, K. Aicher.