Vorstandssitzung der CDU zum Thema Verkehr

 

Pressebericht

(Sitzung am 07.09.2016)

Die CDU Tettnang ist sich einig – die wirtschaftliche Attraktivität der Stadt Tettnang und die Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt können durch einen reibungsloseren und störungsfreien Verkehrsfluss nachhaltig verbessert werden!

 

Es überrascht nicht, dass auch bei der Tettnanger Union fehlende Kreisverkehre, zögerliche Ampelschaltungen, der meist unbefriedigende Verkehrsfluss,  notwendige Stadtbusoptimierungen u. v. m. als Aspekte der zu behandelnden Problemliste der Tettnanger Verkehrspolitik bei der vergangenen Vorstandssitzung der CDU intensiv diskutiert wurden.
Daniel Funke stellte mit Vorschlägen zu einem verbesserten Verkehrskonzept mögliche Lösungen in Aussicht. „Mit dem "Verkehrskonzept I - Entwurf" wollen wir auf Grund von Bürgermeinungen, eigenen Standpunkten und gesundem Menschenverstand die Verkehrsinfrastruktur verbessern. In der Sache, nämlich der Gewährleistung von einem intakten Verkehrsfluss, sollten sich Alle über die Parteigrenzen hinweg austauschen und beraten, weshalb wir weiter an dem Konzept arbeiten und in den kommenden Monaten das Gespräch mit allen Stadtratsfraktionen suchen“, wirbt stellvertretender CDU Vorsitzender Daniel Funke. Der Entwurf beinhaltet auch eine Anbindung des Stadtbussystems an die Ortschaften, an den Bahnhof Meckenbeuren sowie Ideen der Jungen Union zur Wiedereinführung eines Partybusses, nach dem Muster „LaKe-Line-Partybus“ der Nachbargemeinden.

 

 

Der Vorstand hat daher beschlossen, sich der Ausarbeitung eines Verkehrskonzepts umgehend anzunehmen und dieses sodann parteiübergreifend vorzustellen, zu diskutieren und zum Wohle der Stadt Tettnang für die Umsetzung zu werben. Ein entsprechender Arbeitskreis wurde gegründet und die Vorschläge befinden sich in Überarbeitung und Konkretisierung. Ein finaler Entwurf soll bis zur nächsten Vorstandssitzung im November vorgelegt und sodann vorgestellt werden.
Als Auftakt für eine bessere Verkehrspolitik, nimmt die CDU die Umgestaltung des Fliegerkreisverkehrs im Zuge ihrer „Mitmach-Aktion“ nunmehr selbst zum Anlass.
Geschäftsführer Frank Spleiß schlägt vor, für weitere Kreisverkehre durch Umgestaltung  der Stadt und der anschließenden Pflege Patenschaften zu gewinnen. „Es wäre sicherlich wünschenswert, wenn sich Anwohner oder Nachbarn gemeinsam für eine Pflege der Pflanzflächen vor Ort sozusagen als „Paten“ melden und zu einem schönen Stadtbild in ihrem Quartier beitragen könnten.“

 

 

 

Der Vorstand unterstützt darüber hinaus im Entwurfskonzept insbesondere auch die Meinung,  dass Tettnang bei der derzeitigen Diskussion B30-Trassen/Varianten mit dem Regierungspräsidium, sich stärker und aktiver beteiligen muss. Tettnang sollte für die Variante B 30 West stehen und sich dafür einsetzen, denn jetzt werden die Weichen für die Zukunft gestellt, auch wenn der Bau noch in weiter Ferne steht. Auch dies ist ein wesentlicher verkehrspolitischer Aspekt, der die Attraktivität der Stadt Tettnang als Wohnort und Lebensmittelpunkt unmittelbar beeinflusst.

 

 

Die CDU Tettnang bittet um Spenden für die Parteiarbeit (eine Spendenbescheinigung kann ausgestellt werden).