Landschaftsschutz und Kiesabbau im „Tettnanger Wald“


Stellungnahme der Stadt Tettnang zur geplanten Verordnung des Landratsamtes Bodenseekreis.

Am 10.08.2016 hat der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung einstimmig beschlossen, dass die geplante Verordnung (Entwurf) über die Ausdehnung des Landschaftsschutzgebietes mit einer Erweiterung der Flächen von rd. 700 ha auf über 2.000 ha grundsätzlich abgelehnt wird. Dies in Zusammenhang mit dem geplanten Nasskiesabbau im Tettnanger Wald.

Begründung:


Die Stadt Tettnang erkennt den Landschaftsschutz grundsätzlich als ein wichtiges planerisches Ziel an. Mit der geplanten Verordnung wird jedoch deutlich über den Landschaftsschutz hinausgegangen. Es wird weit in die Planungshoheit der Kommune eingegriffen und es werden die Landwirte in ihrer notwendigen Erwerbstätigkeit so stark eingeschränkt, dass der Gemeinderat in der Abwägung zu einer Ablehnung der geplanten Verordnung kommt. Es bleibt die Feststellung, dass durch diese vorgesehene Verordnung im Verhältnis zwischen Kiesabbau und Landwirtschaft die letztere deutlich benachteiligt würde und massive Einschränkungen hinnehmen müsste.

Einhellig hofft der Gemeinderat, dass Herr Landrat Wölfle diese und weitere Stellungnahmen der umliegenden betroffenen Gemeinden überzeugen und er diese geplante neue Verordnung nicht unterzeichnen wird; zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger des Bodenseekreises und des Tettnanger Waldes.